Funde aus der früheren Bronze- und jüngeren Steinzeit (ca. 2000 v.Chr.) und aus der Hallstattzeit (800-400 v.Chr.) weisen die frühere Besiedlung nach. Auch aus römischer und merowingischer Zeit sind Funde überliefert. Die erste urkundliche Erwähnung von "Heriesheim" = "Dorf des Heries" stammt aus dem Jahr 774 n. Chr.

Die Patronatsrechte wechseln zwischen dem Kloster Murbach (Elsass), Leiningen und Höningen. Der Bischof von Worms bestätigt 1379 die Stiftung eines Marienaltars in Heriesheim. Im 15. / 16. Jahrhundert erhält der Ortsname einen Zusatz: Er heißt jetzt „Hangenden Herxheim“. Im Pfälzischen Krieg wird der Ort 1461 trotz Wehrmauer und Graben von kurpfälzischen Truppen im Kampf gegen Leiningen eingenommen und bis auf die Kirche niedergebrannt.

Die Überlebenden lassen sich in „Herxheim am Sand“ nieder, kehren nach wenigen Jahren ins alte Dorf zurück und bauen es wieder auf. Graf Emich III. von Leiningen erhält 1464 das Dorf wieder als Lehen vom Kloster Weißenburg (Elsass). Von der einst 1500 m langen Befestigungsmauer sind noch ca. 930 m vorhanden. Das erhaltene Pfaffentor war einst ein Wehrtor.

Wahrzeichen Pfaffenhoftor ehemaliges
mittelalterliches oberes Eingangstor
(obere Pforte, auch genannt Tor nach
Wald) in das ehemals befestigte Herxheim am Berg
.

 

Aktuelles

03.06.17 - 15:00 Uhr
8 Brunnen - 8 Weine
Ort: Dorfplatz, Herxheim am Berg

07.07.17 - 18:00 Uhr
Wein- und Sektsymposium
Ort: Schlossgarten, Herxheim am Berg

08.07.17 - 18:00 Uhr
Wein- und Sektsymposium
Ort: Schlossgarten, Herxheim am Berg

09.07.17 - 18:00 Uhr
Wein- und Sektsymposium
Ort: Schlossgarten, Herxheim am Berg

Zum Seitenanfang